Ein weiterer Schritt zur Aufdeckung der Wahrheit: Wurde die Bundeslade entdeckt?

 

Die Form eines ungewöhnlichen Steins, der in einem Tempel aus der Bibelzeit gefunden wurde, gab Forschern eine interessante Theorie, dass er mit den Heiligen Bündnissen auf die Bundeslade gelegt wurde.

Der Stein wurde in den Ruinen eines antiken Tempels in der Nähe von Beit Shemesh gefunden - nachdem er in Brand gesteckt und mit tierischem Kot bedeckt worden war Ein ungewöhnlicher Stein in der Form, der in den Ruinen eines alten Tempels in der Nähe von Jerusalem gefunden wurde, weist darauf hin, dass der "große Stein", auf den die Bundeslade gelegt wurde, und die heiligen Tafeln gelegt wurden. Archäologen haben die Ruinen des 3.100 Jahre alten Tempels und den Spezialstein bei Ausgrabungen in Tel Beit Shemesh nachgezeichnet, ähnlich einem ähnlichen Objekt, das in der Bibel beschrieben ist.

Die Stätte und die Steinplatte können auf viele Arten interpretiert werden. Eine Möglichkeit, die die Experten derzeit prüfen, ist die Verbindung zur biblischen Geschichte der Bundeslade. Dr. Zvi Lederman, Archäologe an der Universität Tel Aviv und einer der Leiter der Studie, sagte gegenüber dem Reporter Ariel David von Haaretz: "Es wäre selten, wenn wir die biblische Erzählung und die archäologischen Funde vereinen könnten." Sie enthalten historische Wahrheiten aus einer früheren Zeit, weit mehr als Experten sie datieren.

Der Tempel selbst stammt aus dem 12. Jahrhundert vor Christus und liegt etwas außerhalb von Beit Shemesh. Die vollkommen quadratische Form und die Art und Weise, wie der Tempel von anderen Gebäuden auf dem Gelände isoliert war, lassen darauf schließen, dass es sich um einen Ort von großer Bedeutung handelte. Archäologen fanden auch Merkmale von religiösen Gebäuden im Inneren, einschließlich Weinkonservierungsgebieten, einer Plattform für Zeremonien, dekorierten Töpfen und Tierknochen, die für Zeremonien verwendet worden sein könnten. Um die Sache noch geheimnisvoller zu machen, scheint der Tempel Mitte des 12. Jahrhunderts v. Chr. Zerstört worden zu sein, als die gesamte Keramik im Inneren in Stücke zertrümmert wurde. Es wurde dann mit Tierkot bedeckt und in Brand gesetzt. Lederman sagte zu Haaretz: "Für mich war es ein Akt der Feindseligkeit, eine absichtliche Entweihung eines heiligen Ortes."

Aus der biblischen Chronologie und den umliegenden Gemeinden geht hervor, dass die Schuld an der Zerstörung des Tempels die Philister waren, die im 11. und 12. Jahrhundert häufig im Konflikt mit den Israeliten standen. Die Forscher glauben, dass die Steinplatte, die als Tisch verwendet werden könnte, erklären könnte, warum der Tempel im Mittelpunkt stand. Die Tafel entspricht dem Zeitrahmen und der Beschreibung des "großen Steins", der im Buch Samuel A. als der "große Stein" beschrieben wird Ort der Ruhe der Bundeslade, als sie nach der Bibel nach Beit Shemesh gebracht wurde, nachdem sie aus den Philistern entfernt worden war. Als sich die Israeliten im verheißenen Land niederließen, wurde die Bundeslade an einem Ort nördlich von Jerusalem aufgestellt. Es wurde von den Philistern im Kampf gestohlen. Die Bibel besagt, dass Gott die Philister bestraft und geschlagen hat, bis sie die Heilige Arche zurückgebracht haben.

Und die Lade des HERRN war sieben Monate im Land der Philister. 2Und die Philister riefen nach den Priestern und Wahrsagern und sprachen: Was sollen wir mit der Lade des HERRN tun? Sagen Sie uns, womit wir es an seinen Platz schicken sollen. 3Und sie sprachen: Wenn ihr die Lade des Gottes Israels wegschickt, schickt sie nicht leer; aber in jedem Fall gib ihm ein Schuldopfer zurück. Dann werdet ihr geheilt, und es wird dir bekannt sein, warum seine Hand nicht von dir genommen wird. 4Da sprachen sie: Was wird das Schuldopfer sein, das wir ihm zurückgeben werden? Sie antworteten: Fünf goldene Auswüchse und fünf goldene Mäuse nach der Zahl der Philisterherren. Denn eine Plage war über euch alle und über eure Herren. 5 Darum sollt ihr Bilder von euren Nachkommen machen und Bilder von euren Mäusen, die das Land beschädigen; und ihr werdet dem Gott Israels Ehre erweisen. Vielleicht wird er seine Hand von euch und von euren Göttern und von eurem Land erleuchten.

6Warum verhärtet ihr denn eure Herzen, wie die Ägypter und der Pharao ihre Herzen verhärteten? Als er wunderbar unter ihnen gewirkt hatte, ließen sie das Volk nicht gehen, und sie gingen? 7Nun mache nun einen neuen Karren und nimm zwei Milchkühe, auf die kein Joch gekommen ist, und binde die Kühe an den Karren und bringe ihre Kälber von ihnen nach Hause. 8Nimm die Lade des HERRN und lege sie auf die Wagen; und lege die Juwelen aus Gold, die du ihm zum Schuldopfer gibst, in eine Truhe daneben; und sende es weg, damit es gehe. 9Und siehe, wenn es auf dem Weg seiner eigenen Küste nach Bethschemesch hinaufgeht, dann hat er uns dieses große Übel angetan. Wenn nicht, dann werden wir wissen, dass es nicht seine Hand ist, die uns geschlagen hat. Es war eine Chance, die passiert ist zu uns. 10Und die Männer taten es; und nahm zwei Milchkühe und band sie an den Wagen und schloß ihre Kälber zu Hause. 11Und sie legten die Lade des HERRN auf den Wagen und die Truhe mit den Goldmäusen und den Bildern ihrer Nachkommen. 12Und die Kühe gingen den geraden Weg nach Bethschemesch und gingen leise den Weg entlang und wandten sich nicht zur Rechten oder zur Linken; und die Herren der Philister gingen ihnen nach bis an die Grenze von Bethschemesch.13Und sie von Bethschemesch ernteten ihre Weizenernte im Tal, und sie erhoben ihre Augen und sahen die Lade und freuten sich, sie zu sehen. 14Und der Karren kam auf das Feld Josuas, eines Bethschemiters, und stand dort, wo ein großer Stein war. Und sie kletterten auf das Holz des Karren und opferten dem HERRN dem Köter ein Brandopfer. 15Und die Leviten nahmen die Lade des HERRN und die Truhe, die darin war, und legten sie auf den großen Stein, und die Männer von Bethschemesch opferten Brandopfer und opferten die Opfer am selben Tag dem HERR. 16Und als die fünf Herren der Philister es gesehen hatten, kehrten sie am selben Tag nach Ekron zurück. 17Und dies sind die goldenen Auswüchse, die die Philister zurückgebracht haben, um dem HERRN ein Schuldopfer darzubringen; für Ashdod einen, für Gaza einen, für Askelon einen, für Gath einen, für Ekron einen; 18Und die goldenen Mäuse nach der Zahl aller Städte der Philister, die den fünf Herren gehören, sowohl der umzäunten Städte als auch der Dörfer auf dem Lande, bis an den großen Stein Abels, auf den sie die Lade des HERRN stellten: Welcher Stein bleibt bis heute auf dem Felde Josuas, des Bethshemiters. 19Und er schlug die Männer von Bethschemesch, weil sie in die Lade des HERRN hineingeschaut hatten, und er schlug das Volk, fünfzigtausendundsechzig und zehn Männer; und das Volk jammerte, weil der HERR viele von dem Volk mit einem großen Schlag geschlagen hatte schlachten. 20Und die Männer von Bethschemesch sprachen: Wer kann vor diesem heiligen HERRN, Gott, stehen? und zu wem soll er von uns ziehen? 21Und sie sandten Boten zu den Einwohnern von Kirjathjearim und sprachen: Die Philister haben die Lade des HERRN wiedergebracht; Komm herab und hole es dir.